Artikel

Was hilft gegen alternde Hände?

Oft konzentrieren sich Frauen im Kampf gegen die ersten Zeichen des fortschreitenden Alters vordergründig auf das Gesicht. Dabei halten teure Cremes und intensive Rituale bei der Gesichtspflege die ersten Falten in Schach. Doch nicht selten kommt es dennoch zu dem unschönen Phänomen, welches auch mich mittlerweile betrifft. Nämlich die Tatsache, dass mein noch eher faltenfreies, glattes Gesicht und meine deutlich runzelig werdenden Hände nicht so wirklich zusammenpassen wollen.

Die Hände verraten viel über das Leben und auch das Alter eines Menschen. Nicht nur Pflege und Stil sind bei einem Blick auf die Hände sichtbar, zum Leid vieler auch das wahre Alter. Gerade die Hände sind jeden Tag extremen Faktoren wie Hitze, Kälte, UV-Strahlung oder auch verschiedenen, aggressiven Putzmitteln bei der Hausarbeit ausgesetzt. Auch die falsche Ernährung, viel Stress und Alkohol- und Zigarettenkonsum können hier sichtbar werden. Die Haut auf dem Handrücken ist sehr viel dünner und damit empfindlicher als an anderen Stellen des Körpers. Daher reagieren besonders die Hände sehr sensibel auf verschiedene Faktoren. Sind die Hände schädlichen Einflüssen sehr häufig ausgesetzt und werden nicht richtig gepflegt, dann kann es bereits sehr früh zum Auftreten von Zeichen der Hautalterung, wie Altersflecken, Falten, hervortretenden Venen, Sehnen und Knochenstrukturen oder schlaffer Haut, kommen. Doch heute gibt es verschiedene Varianten, um den Zeichen des Alters entgegenzuwirken.

Meine Tipps für jung aussehende Hände

Tipp 1: Sonnenschutz

Auch die Hände nehmen exzessives Sonnenbaden übel. Denn die UV-Strahlen führen zur Bildung von freien Radikalen in der Haut, welche die Collagenbildung beeinträchtigen. Daraus entstehen Falten und die gefürchteten Altersflecke. Bei jedem Sonnenbad sollten also auch die Hände gut eingecremt werden, gern auch mit einem höheren Lichtschutzfaktor. Auch im Alltag sollte morgens Handcreme mit einem leichten Lichtschutzfaktor aufgetragen werden.

Tipp 2: Wenig Seife

An den Händen befinden sich wenig Talgdrüsen und kaum Fettgewebe. Daraus folgt, dass die Haut hier schneller austrocknet und sich frühzeitig unansehnliche Furchen bilden können, was durch sehr häufiges Hände waschen sogar noch verstärkt wird. Daher raten viele Dermatologen zu sparsamem Umgang mit Reinigungsprodukten wie Seife und empfehlen milde Waschlotionen mit rückfettenden Zusätzen.

Tipp 3: Handschuhe tragen

Gerade Spül- und Reinigungsmittel enthalten Fettlöser, die die Haut angreifen. Deshalb sollten Sie beim Abwasch und Hausputz stets Handschuhe tragen, und die Hände nach jedem Kontakt mit Wasser und Reinigungsmitteln ordentlich eincremen.

Tipp 4: Richtig pflegen

Es ist ein absolutes Muss jeden Abend vor dem Schlafengehen die Hände einzucremen. Unter der Handcreme empfiehlt sich zusätzlich das Auftragen eines Handserums. Ein Handserum enthält die Wirkstoffe der Handcreme – nur konzentrierter. Gegen Altersflecken helfen gegebenenfalls Produkte mit Aufhelleffekt für Pigmentflecken. Selbst eine günstige Handcreme sorgt für eine verbesserte Elastizität der Haut. Auch wenn eine Handcreme vermeintlich schnell einzieht, gibt sie weiterhin ihre pflegenden Wirkstoffe an die Haut ab. Gerade im Winter mit stickiger Heizungsluft im Haus und kalten Temperaturen draußen werden die Hände sehr strapaziert.

Tipp 5: Regelmäßiges Peeling

Nicht nur im Gesicht hilft regelmäßiges Peelen, sondern auch an den Händen. Spezielle Produkte mit Meersalz und Traubenkernöl eignen sich am besten für die Handpflege. Zur optimalen Pflege sollten Sie einfach regelmäßig die Hände mit einem Peeling waschen. Das Peeling reinigt, entfernt abgestorbene Hautschuppen und pflegt in einem. Auch viele Beauty-Salons bieten Pflegeprogramme für die Hände an. Denken Sie doch einfach bei ihrem nächsten Besuch auch daran ihren Händen etwas Gutes zu tun.

Tipp 6: Kartoffeln schälen

Pflegend wirkt auch das regelmäßige Einreiben der Hände mit Kartoffeln oder Kartoffelschalen. Das klingt komisch, aber Kartoffeln versorgen die Haut optimal mit Feuchtigkeit und glätten damit Knitterfältchen. Dafür sorgt die enthaltene Stärke in den Kartoffeln, sowie die Mineralien und Vitamine, die ebenso pflegen. Ein kleiner Geheimtipp aus der Kategorie „Hausmittel“ sind gekochte und gepellte Kartoffeln zerstampft und gemischt mit etwas Olivenöl. Diese Mischung ergibt eine Do-It-Yourself-Maske für die Hände. Die warme Masse wird großzügig auf die Hände aufgetragen und anschließend werden Einweg- oder Baumwollhandschuhe übergezogen. Die Maske bleibt circa 20 Minuten auf den Händen, also bis sie kalt geworden ist.

Tipp 7: Keine Extremdiäten

Eine extrem dünne Figur macht nicht zwangsläufig auch schöne Hände. Denn, wer kein Gramm Fett am Körper hat, der hat auch keine natürlichen Fettpolster, welche Altersfalten ausgleichen und damit verbergen können. Die Hände können nach Extremdiäten schnell alt und knochig wirken, wie beispielsweise bei Fitnessfreaks, welche exzessiv Gewichte stemmen. Wenn keine minimale Fettschicht mehr vorhanden ist, welche die Adern sanft einbettet, dann treten diese stark hervor und sorgen dafür, dass sie Hände einer Dreißigjährigen aussehen können wie die einer deutlich älteren Frau.

Tipp 8: Hyaluronsäure

Plastische Chirurgen können mit geringen Eingriffen die Hände tatsächlich ein wenig verjüngen. Dafür müssen sich die Patienten nicht einmal unters Messer legen. Zur Befeuchtung feiner Fältchen werden diese mit Hyaluronsäure unterspritzt. Zuvor wird die Haut mit einer Betäubungscreme eingerieben. Nach dem Eingriff werden an den Einstichstellen der Spritze kleine Quaddeln sichtbar. Diese sind optisch vergleichbar mit Mückenstichen, welche aber nach ein paar Tagen verschwinden. Zurück bleibt optisch prallere Haut an den Händen. Allerdings kostet die Behandlung für beide Hände etwa 200 Euro und das Ergebnis bliebt etwa ein halbes Jahr bestehen, bis es aufgefrischt werden muss.

Tipp 9: Cellular-Mix

Bereits ein Mini-Treatment beim Hautarzt hilft gegen schlaffe Haut am Handrücken. Dazu werden 20 Milliliter Eigenblut abgenommen und anschließend zentrifugiert. Das beim Zentrifugieren gewonnene Plasma wird mit Hyaluronsäure gemischt und diese Lösung bringt der Dermatologe dann mit einer sogenannten „Mesopistole“ in die Haut ein. Die Haut beginnt durch die Reize der Pistole und die Wachstumsfaktoren des Serums sofort mit der Regenerierung. Eine Mini-Treatment Sitzung kostet rund 300 Euro. Bereits nach zwei Wochen muss die Behandlung wiederholt werden und dann erneut nach ungefähr sechs Monaten. Das Ergebnis der gesamten Behandlung soll immerhin zwei Jahre halten.

Tipp 10: Laser

Die einfachste Methode gegen Altersflecken ist die Arbeit mit dem sogenannten Ruby-Laser und hat sie bislang am besten bewährt. Dabei werden einzelne Altersflecken sozusagen weggebrannt. All das passiert natürlich absolut schmerzfrei, da die Stellen zuvor lokal betäubt werden. Allerdings bleiben an den behandelten Stellen dunkle Krusten zurück, die nach etwa zwei Wochen abfallen. Danach sind die Flecken komplett weg. In den ersten Wochen nach der Behandlung sollte die Sonne gemieden werden, da die junge Hautschicht nach der Behandlung sehr empfindlich ist. Die Behandlung kostet ungefähr 80 Euro, ist allerdings abhängig von der zu behandelnden Hautfläche.

Artikel

Der Hals verrät viel über das Alter

Auch die typischen Falten am Hals, die mit zunehmendem Alter auftreten können, wirken genau dann störend, wenn Dekolletee gezeigt werden soll. Auch am Hals verliert die Haut mit der Zeit an Elastizität und Feuchtigkeit, wodurch nach und nach Falten entstehen können. Diese Falten können zwar nicht verhindert aber mit der richtigen Pflege sichtbar hinausgezögert und abgeschwächt werden.

Meine Tipps für weniger Falten

Für die korrekte Pflege der Haut an der Halspartie müssen nur ein paar einfache Ratschläge beachtet werden. Verschiedene Schönheitsmittel wie Cremes, Gesichtswasser oder Ähnliches kann helfen, die Falten zu reduzieren, aber auch die Vorsorge und gesunde Gewohnheiten sind sehr wichtig, um die Haut zu verbessern und zu unterstützen. Wichtig ist, dass die Haut elastisch bleibt und gut durchfeuchtet wird.

Hier zwei grundsätzliche Tipps:

Tipp 1: Sonnenbestrahlung vermeiden

Sonnenbestrahlung beschleunigt die Hautalterung und sollte deshalb vermieden werden. Besonders die Haut am Hals ist sensibel und empfindlich. Auch die Hautpartie muss mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt und aufmerksam mit Sonnenschutz eingecremt werden. Damit kann auch die Halspartie vor der Sonne geschützt werden.

Tipp 2: Gute Ernährung

Zu einer guten Ernährung gehören viel Wasser, natürliche Fruchtsäfte, sowie Obst und Gemüse. Auf rotes Fleisch, raffinierte Mehle und Frittiertes oder Ähnliches sollte verzichtet werden. Diese Nahrungsmittel enthalten Schadstoffe, welche sich im Körper ansammeln und die allgemeine Gesundheit und damit auch die Gesundheit der Haut negativ beeinflussen können.

Alte Hausmittel können Wunder bewirken

Hausmittel 1: Maske aus Bierhefe

Eine Maske mit Bierhefe fördert die Collagenproduktion in der Haut und spendet ihr Feuchtigkeit. Damit schwächt sie Falten ab. Für die Maske wird Naturjoghurt, ein Löffel Bierhefe und ein Löffel Weizenkeimöl benötigt. Anschließend werden alle Zutaten gut vermischt, bis daraus eine homogene Paste entsteht. Diese wird auf den Hals aufgetragen und nach einer Wirkzeit von ungefähr 15 Minuten mit frischem Wasser wieder abgewaschen. Die Maske kann bis zu 3 Mal pro Woche angewendet und damit die Bildung von körpereigenem Collagen angeregt werden. Damit werden gute Resultate erzielt.

Hausmittel 2: Maske aus reifer Banane und Rosenöl

Zur Regenerierung der Haut eignen sich auch reife Bananen hervorragend. Sie machen die Haut elastisch und regen ebenfalls die Bildung von Collagen an. Dieses Hausmittel ist sehr einfach herzustellen und umso effizienter, wodurch sie die Anwendung in jedem Fall lohnt. Zur Herstellung wird die Banane einfach zerdrückt und eine Creme daraus hergestellt. Anschließend wird die Masse mit einem Löffel von ätherischem Wildrosenöl versetzt und alles gut gemischt. Nun wir die Paste auf Hals und Dekolletee aufgetragen und circa 20 Minuten lang einwirken gelassen. Anschließend wird die Haut mit frischem Wasser gereinigt. Auch diese Maske kann drei Mal in der Woche angewendet werden.

Hausmittel 3: Maske mit Avocado und Honig

Auf keinen Fall dürfen Avocados fehlen. Avocados sind ein ausgezeichnetes und vielverwendetes Mittel für die Gesundheit und auch Schönheit der Haut. Sie spenden Feuchtigkeit und wirken wundheilend. Damit beugen sie der Hautalterung optimal vor. Damit wird auch durch diese Mischung die Produktion von Collagen gefördert. Zusätzlich zu dieser Maske empfiehlt sich eine Massage vom unteren Halsende bis zum Kinn. Zur Herstellung der Maske wird eine halbe Avocado mit einem Löffel Honig gemischt und dann mit kreisförmigen Bewegungen auf das Dekolletee und den Hals aufgetragen. Das verbessert die Elastizität der Haut und versorgt sie zusätzlich mit Feuchtigkeit.

Hausmittel 4: Apfelessig und Vitamine E

Wie bereits in vielen Artikel über Schönheitspflege erwähnt wird, ist Vitamin E gut für die Haut, die Nägel und die Haare. Um dieses Rezept herzustellen, wird eine Vitamin E-Kapsel benötigt. Diese gibt es in Apotheken oder Reformhäusern zu kaufen. Außerdem wird ein Eigelb und ein Löffel Apfelessig benötigt, welche mit dem Inhalt der Vitamin E-Kapsel verrührt werden. Das Mittel pflegt die Haut perfekt. Es macht sie elastischer, schützt vor freien Radikalen, erneuert sie und spendet neben vielen anderen Dingen auch Feuchtigkeit. Angewendet werden, sollte diese Maske drei Mal pro Woche vor dem Schlafengehen. Aufgetragen wird sie am besten mit Watte und in kreisförmigen Bewegungen. Nach einer Wirkzeit von 20 Minuten wird die Maske mit lauwarmem Wasser abgespült.

Eine Alternative: Schönheitschirurgische Methoden

Eine Halsstraffung, oder auch Halslifting genannt, kann einzeln oder auch in Kombination mit einer Gesichtsstraffung stattfinden. Ist die Hautalterung bereits fortgeschritten und deutlich sichtbar, empfiehlt sich häufig der kombinierte Eingriff, damit ein möglichst harmonisches Gesamtbild erzeugt werden kann. Es gibt aber auch Situationen, in denen die Halsstraffung allein schon eine deutlich ästhetische Verbesserung darstellt.

Der häufigste Grund für eine Halsstraffung ist die natürliche Hautalterung, die je nach Person schneller oder eben langsamer voranschreitet. Im Allgemeinen beginnt der Alterungsprozess der Haut bereits zwischen dem 25. und 30. Lebensalter. In dieser Zeit verlangsamt sich der Stoffwechsel und es werden zunehmend seltener neue Hautzellen gebildet. Damit nehmen auch kollagene Fasern, das stützende Bindegewebe unter der sichtbaren Hautschicht, deutlich ab. In den Anfängen können Anti-Aging-Cremes noch helfen, doch später ist eine Schönheitsoperation, also eine Halsstraffung, die einzige Möglichkeit eine deutliche Veränderung zu erzielen. Eine Halsstraffung wird von Plastischen Chirurgen durchgeführt und sollte gut überlegt sein. Immerhin ist es ein operativer Eingriff in das optische Erscheinungsbild. Durchschnittlich kostet ein Halslifting zwischen 3.000 und 5.000 Euro in einer deutschen Klinik. Ein solcher Eingriff wird nicht von den Krankenkassen bezuschusst. Wenn man mit dem Gedanken dieser Schönheitsoperation spielt, dann sollte man sich zuvor ausgiebig darüber informieren und ein Beratungsgespräch bei einem zuständigen Chirurgen in Erwägung ziehen.

Artikel

Ästhetische Chirurgie Berlin – Privatklinik Chirurgia Ästhetica

Schönheit, so sagt man, liegt im Auge des Betrachters. Doch so wie sich individuelle Schönheitsvorstellungen unterscheiden, so gibt es auch allgemeine Schönheitsideale, die sich mit der Zeit ändern: Ein paar Kilos mehr, die im Barock noch als ästhetisch galten, geben heute Anlass für Unzufriedenheit und erwecken nicht selten den Wunsch nach einer Fettabsaugung. Ähnlich wie in der Mode ist der menschliche Körper so immer wieder neuen Trends unterworfen, denen es gilt, gerecht zu werden.

Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie

Den Wunsch nach einem Körper, der dem Zeitgeist entspricht, kann Dr. med. Wolfgang Kümpel in seiner Privatklinik Chirurgia Ästhetica näher bringen. Sein Studium der Medizin und Psychologie schloss er an der Freien Universität Berlin ab und auch schon während seiner Zeit als Student unterrichtete er als Tutor jüngere Studenten im Fach Anatomie. Einige seiner Studienabschnitte absolvierte er in New York und in San Francisco.

Nach dem Grundstudium bildete sich Dr. Kümpel auf dem Gebiet der Chirurgie weiter, machte seinen Facharzt in HNO-Heilkunde und erwarb die Zusatzqualifikation für die Plastische Chirurgie. Er war unter anderem als Gutachter für Kosmetische Chirurgie bei der Ärztekammer Berlin tätig und veröffentlichte 2003 sein Buch „Ratgeber Schönheitsoperationen: Chancen nutzen, Risiken meiden.“

Drei Behandlungsschwerpunkte seit 1985

Neben dem weit gefächertem Spektrum an plastischen Operationen, hat sich Dr. Wolfgang Kümpel auf drei Bereiche der Plastischen Chirurgie spezialisiert.

Mit seiner langjährigen Erfahrung als Chefarzt und Inhaber der Privatklinik Chirurgia Ästhetica, in München-Schwabing von 1985 bis 2010 und Berlin-Schmargendorf seit 2004, ist Dr. Kümpel der ideale Ansprechpartner, wenn es um plastisch-chirurgische Eingriffe geht.

Fettabsaugung

Die Fettabsaugung ist einer der häufigsten plastisch-chirurgischen Eingriffe in Deutschland, aber auch der Eingriff, der am häufigsten korrigiert werden muss. Anders als in den siebziger und achtziger Jahren sind heute jedoch Ergebnisse möglich, die wesentlich befriedigender sind: Die schonendste Art der Liposuktion ist heutzutage das Verfahren mittels Tumeszenz-Technik und Vibrationlipektomie, wodurch sich nicht nur effizienter Veränderungen durchführen lassen können, sondern auch weniger Komplikationen auftreten.

Nasenkorrektur

In der modernen ästhetischen Nasen-Chirurgie ist es möglich, jede Deformierung der Nase zu beseitigen und Ihnen Ihre Wunsch-Nase zu verleihen. Narbenbildung ist dabei nicht üblich, da die Operationen von innen erfolgen. Diese können mit lokaler Betäubung oder unter Vollnarkose stattfinden, wobei beim Eingriff an der gesamten Nase ein Aufenthalt von ein bis zwei Tagen und eine Vollnarkose empfohlen wird. Sie sind in der Regel nach wenigen Tagen wieder gesellschaftsfähig und können sich auf den neuen Anblick im Spiegel freuen.

Brustvergrößerung

Nach der Fettabsaugung zählt die Brustvergrößerung in Deutschland zu den beliebtesten Schönheitsoperationen. Nicht verwunderlich, da viele Frauen darunter leiden, dass ihr Busen nicht dem gesellschaftlichen Standard entspricht. Erschlaffte, asymmetrische oder zu kleine Brüste nagen an dem Selbstbewusstsein vieler Frauen und erwecken somit den Wunsch nach einer Brustvergrößerung. Durch das Einsetzen von gewebeverträglichen Implantaten wird dauerhaft Abhilfe geschaffen und sofort sichtbare Ergebnisse erzielt. Die seelische Belastung nimmt dauerhaft ab und hilft Frau auf dem Weg zu ihrem Wohlfühlkörper.

Das gesamte Behandlungsspektrum

Sie erfahren nachfolgend in Stichworten, welche weiteren Leistungen in der Privatklinik Chirurgia Ästhetica angeboten werden. Für weitere Details sowie Abläufe der einzelnen Operationen wird Dr. Kümpel in einem persönlichen Beratungsgespräch beantworten.

  • Körperchirurgie: Schweißdrüsenentfernung, Bauchstraffung
  • Brustchirurgie: Bruststraffung, Brustverkleinerung, Brustvergrößerung, Gynäkomastie-OP
  • Gesichtschirurgie: Falten- & Lippenkorrektur, Lidstraffung, Facelift, Nasenkorrektur, Jochbogenvergrößerung, Kinnkorrektur
  • Ohrenkorrektur

Behandlung in der Privatklinik Chirurgia Ästhetica

Die berliner Privatklinik von Dr. Kuempel

„Für eine Schönheitsoperation besteht meist keine medizinische Notwendigkeit – doch sie können ein ganz neues Lebensgefühl und eine neue Identität erschaffen.“ Dieses Motto stellt Dr. Kümpel seiner Arbeit voran und sieht sich somit nicht nur als behandelnder Arzt, sondern als Vertrauens- und Gesprächspartner, an den Patienten Ihre Wünsche und Vorstellungen herantragen können. In einem ausführlichen Beratungsgespräch werden alle Unklarheiten und Ängste beseitigt und alle Details der Operation einschließlich der Risiken, aber auch der Nachbehandlung, besprochen.

Die Klinik in Berlin-Schmargendorf zeichnet sich durch ihre moderne Ausstattung sowie ihr freundliches und einladendes Ambiente aus. Behandlungen, Operationen, Beratungsgespräche – alles findet unter einem Dach statt. Der leitende Arzt Dr. Kümpel begleitet seine Patienten auf all diesen Schritten zu Ihrem Wunschkörper.

Privatklinik Chirurgia Ästhetica Dr. Kümpel
Hundekehlestraße 32, 14199 Berlin
030 81095960

Darüber hinaus bieten die Ein- bis Zweibettzimmer einen wunderbaren Blick in den Garten und laden somit zur entspannten Gesundung nach einem Eingriff ein. Natürlich verfügt die Privatklinik über alle notwendigen technischen Geräte, die regelmäßig überprüft werden und somit die Sicherheit gewährleisten. Auch stehen für Operationen eigene Anästhesisten zur Verfügung, die das schonendste und sicherste Verfahren der Betäubung auswählen, sodass Patienten sich sicher sein können, dass sie in guten Händen sind. Das wird schon allein dadurch unter Beweis gestellt, dass es in der Klinik nicht wie in Belegkliniken abläuft: Stress und Massenabfertigung gehören nicht zum Alltag. Ganz im Gegenteil: Wunscheingriffe, die besondere Zuwendung verlangen, finden dort Zeit. Interessierte können einen Termin vereinbaren, um ein persönliches Beratungsgespräch zu bekommen und somit die erste Hürde – eine passende Klinik zu finden – auf dem Weg zu ihren Schönheitsvorstellungen nehmen.